unter dem Titel:
„WGH missachtet Persönlichkeits- und Urheberrechte!“

Die WGH bevorzugt eine politische Auseinandersetzung mit sachlichen Argumenten, statt über anwaltlichen Schriftverkehr.

Die von Herrn Bürgermeister Klimpel und der CDU erhobenen Vorwürfe, die WGH hätte Persönlichkeits- und Urheberrechte missachtet, weist die WGH zurück.

Bereits vor der Veröffentlichung in der Lokallust am 17.05.2014, hat ein von Herrn Klimpel und der CDU Haltern am See beauftragter Rechtanwalt mit Schreiben vom 14. und 16.05.2014 die aus unserer Sicht nicht haltbaren Vorwürfe gegen die WGH erhoben. Darin wurde der WGH eine Frist bis zum 24. Mai 2014 gesetzt. Somit entsprechen die veröffentlichten Fristen nicht den Tatsachen. Nach Einholung einer eingehenden Rechtsberatung, wird die WGH auf die erhobenen Vorwürfe angemessen antworten.

Die Androhung von Schritten zur gerichtlichen Klärung betrachtet die WGH als offensichtlich der „heißen Phase“ im Kommunal- und Bürgermeister-Wahlkampf geschuldet. Davon wird sich WGH in ihrem Handeln jedoch weder beeindrucken, noch beeinflussen lassen.

Im Namen der Wählergemeinschaft Haltern
Detlef Berkels – 1. Vorsitzender

Zum Seitenanfang