Kategorie: Rund um Haltern

Uns liegen Bürger am HerzenWindindustrieanlagen nur mit Abstand (10h-Regelung)

Sowohl im Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss, als auch im Rat der Stadt Haltern am See hat die WGH wiederholt deutlich gemacht, dass sie Windräder um jeden Preis auf keinen Fall mitträgt. Für uns steht immer  noch der Mensch und die Umwelt im Mittelpunkt unserer Bemühungen und nicht hemmungslose Profitsucht einzelner. Blinde Grüne Ökosymbolik ist verantwortlich für die Zerstörung von Natur- und Landschaft.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Nachdem die Grüne Landesministerin Steffens zunächst versucht hat, mit „brachialer“ Gewalt den Forensik Standort AV9 in Lippramsdorf durchzusetzen, ist sie jetzt aus ebenso nicht nachvollziehbaren Gründen auf den Standort ½ in der der Haard umgeschwenkt. Und wieder ist das Verfahren intransparent und weist viele Ungereimtheiten auf.

Die WGH ist entsetzt über die Art, wie hier mit dem Bürger umgegangen wird. Fairness und Glaubwürdigkeit sehen anders aus.

Hier geht es zum Artikel der WGH in der Halterner Zeitung.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

WGH gegen Freigabe von CannabisDie WGH-Fraktion ist davon überzeugt, dass eine Legalisierung von Cannabis keinen Nutzen für Konsumenten, Strafverfolgungsbehörden und Gerichtsbarkeiten zur Folge haben wird.

Cannabis wurde lange verharmlost. Einige sehen es als Einstieg für eine harte Drogenkarriere, andere als weiche Droge. Doch seit durch gentechnische Veränderung der Wirkstoff in den Pflanzen (THC) deutlich erhöht worden ist, sollte man mit dem Umgang deutlich vorsichtiger und restriktiver sein. Die Droge beeinträchtigt gerade die Entwicklung von Jugendlichen massiv.

Die WGH hält es für notwendig, mehr Aufklärung und Prävention zu betreiben.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

WGH beantragt die Einführung einer TaschengeldbörseIn der Stadt Solingen wurde erfolgreich eine Taschengeldbörse eingeführt. Dort heißt es:

Die Taschengeldbörse stellt  Kontakte zwischen Jobsuchern (Solinger Schüler/innen im Alter von 15 bis 20 Jahren) und Jobanbietern (i.d.R. Senioren) her für kleinere Hilfstätigkeiten in Haus und Garten. Mit der Nutzung dieses Angebots machen sie sich nicht nur das Leben etwas angenehmer, sondern kommen mit netten jungen Menschen aus ihrer Nachbarschaft in Kontakt und ermöglichen diesen ein gewisses Maß an sozialem Engagement. Ein guter Weg für ein besseres Miteinander!

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Windpark Lavesum / HalternWGH fordert ausreichenden Schutz der Anwohner des Windparks Lavesum / Sythen in Haltern am See

In einer turbulenten Sitzung des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses vertrat die WGH ihre Position zu den derzeitigen Planungen des Windpark „Haltern“.

Nachdem die Windvorrangzonen Lavesum / Sythen  ausgewiesen worden sind - die Planungen gingen von 150m hohen Windenergieanlagen aus – findet jetzt eine Feinsteuerung zur Optimierung der Windindustrieanlagen in den Konzentrationszonen statt. Ausgehend von 200m hohen Anlagen wird versucht, die größtmögliche Anzahl an Windindustrieanlagen mit einer Höhe von 200m zu errichten. Hier kann man den Eindruck gewinnen, dass ausschließlich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten optimiert wurde. 11 Häuser stehen im Bereich von 400 – 500m Abstand

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Gelsenwasser und die Stad Olfen wollen 2 Windräder im Wald bei Hullern errichtenGelsenwasser und die Stad Olfen (Gesellschaft: Genreo) 
wollen 2 Windräder im Wald bei Hullern errichten

Am 11.06.2015 wurde im Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss der Stadt Haltern am See im öffentlichen Teil über den Antrag der Genreo berichtet, zwei 200m hohe Windräder im Munitionsdepot Olfen zu errichten. Es ist nicht klar, ob die Windindustrieanlagen innerhalb des Zaunes oder außerhalb errichtet werden sollen. Das vorgesehene Gebiet ist als Wald oder Wald mit Sondernutzung ausgewiesen. Windindustrieanlagen sind daher aus Sicht der WGH nur bedingt oder gar nicht genehmigungsfähig.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Prof. Detlef Kahé - Bergische Universität WuppertalDas Grundgesetz verpflichtet jeden Bürger und Politiker, Gesundheit und Eigentum der Bürger zu schützen.

Trotz Kenntnis der Gefährlichkeit des Infraschalls für die Gesundheit der Menschen und Tiere ignorieren vor allem Grüne Politiker die extrem negativen Auswirkungen des Infraschalls. Sie gehen sogar soweit, dieses Phänomen in die Lächerlichkeit zu ziehen. Es ist erstaunlich, wie eine kleine gewählte Minderheit glaubt, die Wahrheit gepachtet zu haben. Wir müssen zur Vernunft zurück und eine ideologisch begründete Energiewende stoppen. Wir müssen unsere Bürger vor Geldgier und Ideologie schützen. Nicht die windigen Netzwerke zählen, sondern der einzelne Mensch in der Gemeinschaft.

Es ist mittlerweile wohlbekannt, dass der unhörbare Infraschall extreme Gesundheitsschäden hervorrufen kann.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Hullerner Feld

Radweg: WGH sieht Aufklärungsbedarf

Partei bezweifelt, dass für den Ausbau noch Gelder zur Verfügung stehen

HULLERN. Einige Hullerner Bürger haben sich im Jahre 2012 Gedanken gemacht, wie der Raum westlich von Hullern für die „Stille Erholung“ weiter entwickelt werden kann. Heraus kam eine Ideenskizze zur Aufwertung des kulturhistorisch bedeutsamen Postweges zwischen Haltern und Olfen.  Von  der  Regionalen  2016  Agentur  kam  das  Signal, die  Idee,  die  historische  Achse touristisch für Bewohner und Besucher zu erschließen, zu unterstützen. Es wurde vorgeschlagen dieses Konzept in das Projekt 2Stromland zu integrieren und weiter zu entwickeln. Geplant war ein naturnaher Ausbau, möglichst als Allee mit  entsprechenden begleitenden Biotopen.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Immer wieder wird stereotyp behauptet, dass die Energiewende in der derzeitigen Form alternativlos sei. Diese Behauptung entbehrt jeder vernünftigen Grundlage. Technisch ist die Energiewende nachweislich gescheitet. Ökonomisch belastet sie alle Haushalte mit hohen und stetig steigenden Abgaben auf den Strompreis.

Energiewende: „Ungezügelt und teuer“

WGH zum Stadtwerke-Gespräch

HALTERN. Detlef Berkels Ratsmitglied der WGH, nimmt für seine Partei Stellung zu unserem Artikel „Flexible Lösungen  müssen  her“ (21. März)  über das 1. Halterner Energiegespräch der Stadtwerke im Römermuseum: „Eindrucksvoll wurde uns von drei hochrangigen Experten auf dem 1. Halterner Energiegespräch der Stadtwerke Haltern am See vor Augen geführt, wie gewaltig die ungelösten Probleme im Zusammenhang mit der Energiewende sind.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

„Schwindelerregende Gewinnerwartung“

WGH äußert sich zur Windkraft

HALTERN. Zu unserem  Bericht  „Bürger  machen  Wind“  (24.4.)  nimmt  Dr.  Werner  Vissmann, Pressesprecher der Wählergemeinschaft Haltern (WGH), Stellung:

„Was für ein Feuerwerk an schwindelerregenden Gewinnerwart ungen. Es winken sagenhafte 44 Millionen. Wer da ,keinen Spaß hat sich zu verschulden‘, dem scheint nicht zu helfen zu sein. Und nicht ein Wort über eventuelle Risiken! Prokon lässt grüßen“, heißt es von Vissmann. Erlaubtsolle in dieser überschwänglichen Goldgräberstimmung zumindest einmal die Frage sein, aus welchen Taschen denn diese Millionen eigentlich kämen.

Weiterlesen ...

Kategorie: Rund um Haltern

Ostereieraktion 2015Der Fraktionsvorsitzende der WGH Ludwig Deitermann fühlte sich sichtlich wohl in der fröhlichen Kinderschar. Traditionell verteilte die WGH auch dieses Jahr wieder bunte Ostereier in den Kindergärten der Stadt. Dieser schöne Brauch erfreut jedes Jahr aufs Neue Jung und Alt.

Weiterlesen ...

Kategorie: Stadt und Ökologie

Studien belegen Gesundheitsgefährdung

Machbarkeitsstudie zu Wirkungen von InfraschallSeit Jahren wird der Einfluss des Infraschalls auf die Menschen, hervorgerufen durch Windräder, systematisch heruntergespielt. Es wird nach dem Motto gehandelt: „Was man nur bedingt hört, kann auch nicht gesundheitsschädlich sein.“ Mittlerweile liegt dem Umweltbundesamt ein wissenschaftliches Gutachten vor, das nachweislich den negativen Einfluss des Infraschalls auf die Gesundheit der Menschen belegt. Leider wird dieses Gutachten bei der Genehmigung von Windrädern weiterhin nicht beachtet.

Für Susanne Wolf, Professorin für Arbeitsmedizin an der Fachhochschule Düsseldorf, gibt es Hinweise auf ständig erhöhten Blutdruck, Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie verminderte Leistungsfähigkeit. Infraschall könne Probleme „bis hin zu Selbstmordgedanken“ auslösen.
(http://www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/infraschall-dem-phaenomen-auf-der-spur-1.1682566)

Weiterlesen ...

Zum Seitenanfang